Kokosnuss zum Frühstück

KokosmilchverzehrSchöne Palmen zieren den Hof des Dhirenpara. Und diese Palmen tragen Früchte: Große gelbe Kokosnüsse. Gestern Abend wurde eine der Palmen von ihrer Last befreit und die Kokosnüsse unter großem Aufwand heruntergeholt. Heute vor dem Frühstück wurden sie dann an die Kinder verteilt und auch gleich angebrochen. Die schmackhafte Milch wurde mit Hilfe von Strohalmen getrunken, anschließend wurde die Nuss ganz aufgebrochen und das Fruchtfleisch verzehrt. Ein Genuss für die Kinder, genauso wie für uns.
Wertvoll war die Ernte auch in pädagogischer Hinsicht. Es war nämlich erst die 2. erfolgreiche Ernte, obwohl es die Palmen schon eine ganze Weile gibt.
Der Grund dafür: Bisher wurden die Kokosnüsse immer schon “geerntet” bevor sie auch nur annähernd reif waren. Einfach nur, weil es halt Spaß macht. Jetzt scheinen die Kinder erkannt zu haben, dass man mit ein wenig Geduld manchmal ein deutlich besseres und befriedigenderes Ergebnis erzielen kann.
Gut Ding will eben Weile haben.

Projekte, PRIMAX-Magazin und Picknick

Projekte:

Als erstes kleineres Projekt haben Benedikt und ich am vergangenen Mittwoch provisorisch ein Fußball-Tor für die Kinder gebaut.Die Bäume am Ende Rande des Sportplatzes bekommen Unterstützung von einer Bambusstange, die wir als Latte installiert haben, und bilden
jetzt zusammen ein Fußball-Tor.Es ist 1,80m hoch und 3,80m breit, eine optimale Größe für die Kinder. Die Kinder haben sich sehr darüber gefreut und spielen jeden Tag begeistert mit…

Das regelmäßige Tischtennis-Training hat auch schon angefangen. Ich mache im Dhirenpara und im Paltan Bazar jeweils zweimal in der Woche eine Trainingseinheit. Die Kinder lernen sehr schnell und sind vor Allem gut darin, sich die Technik abzuschauen. Anfangs habe ich ein paar Grund-
regeln und Grundlegendes zur Körperhaltung und Schlägerhaltung erklärt. Die allermeisten haben das schon gut verinnerlicht und wir können nächste Woche schon zu komplizierteren Aufschlägen und anspruchsvolleren Übungen übergehen – so ist zumindest mein Plan. Ich freue mich sehr über
den Lernfortschritt und auch über die Tatsache, dass die Kinder mein Angebot so gerne in Anspruch nehmen.

Außerdem haben wir mittlerweile mit allen 46 Kindern (es sind noch vier dazu gekommen)ein Steckbrief-Formular ausgefüllt. Es war schon richtig schwierig das englische Formular mit Händen und Füßen und mit Hilfe der Kinder, die immerhin etwas Englisch sprechen, zu übersetzen und den Kindern zu erklären, was wir gerne über sie wissen möchten. Letztendlich
hat es aber auch recht gut funktioniert und wir wissen einiges mehr über die Kinder. Ich glaube es hat auch den Kindern Spaß gemacht uns etwas über ihr Leben zu erzählen und anzuvertrauen.

PRIMAX-Magazin:

Vom 11.01 – 18.01 war ein deutscher Journalist von PRIMAX-Magazin in Guwahati, um über das Leben der Straßenkinder und der Kinder im Heim zu berichten. Wir hatten ihn auch an 2 Tagen zu Besuch im Dhirenpara. Zusammen haben wir in Gesprächen Informationen Über das Leben der
Kinder gesammelt, Fotos und Videos von Heim und Umgebung gemacht und eine kleine Wanderung mit den Heimkindern auf einen Hügel hinter der Stadt gemacht. Wir wurden auch selbst interviewt, was mir viel Spaß gemacht hat. Die Artikel über die Straßenkinder in Guwahati werden im im März/April im PRIMAX-Magazin (Auflage: 400.000 Stk.), dem Kinder- und
Jugendmagazin der Volksbank erscheinen. Also schon mal vormerken und im Magazin Interessantes über die Kinder aus Guwahati lesen.

Picknick:

Am gestrigen Sonntag stand ein Ausflug mit Picknick und Cricket spielen auf dem Programm. Dafür sind alle zusammen 1,5 Stunden ins westliche Assam nach Chhaygaon gefahren. Die Busfahrt war äußerst unterhaltsam im gnadenlos überfüllten Bus. Dort angekommen, haben wir auf einer weitläufigen Wiese Cricket und andere Spiele gespielt. Ich habe zum ersten Mal richtig Cricket gespielt und die Regeln auch endlich verinnerlicht. Dann gab es Mittagessen. Später haben wir noch ein kleines Dorf in der Nähe besucht und die Umgebung erkunden. Alle Kinder sind auf ihre Kosten gekommen und wir sind zufrieden wieder nach Hause gefahren.

Neue Tischtennisausrüstung ist auf dem Weg nach Indien

Die SchlägersammlungSchon bei meinem ersten Aufenthalt in Paltan Bazar (Guwahati) im September hatte es mir unheimlich Spaß gemacht mit den Kindern Tischtennis zu spielen. In Paltan Bazar, wie auch im Dhirenpara, wo Benedikt und ich ab Januar sein werden, gibt es eine Tischtennisplatte. Die Platte und das Netz sind auch halbwegs zu gebrauchen.

Doch vor Allem die Kinder sind vom Tischtennis begeistert und spielen sehr trickreich. Ihr ist für mich beeindruckend gewesen, was für ein Talent die Kinder schon entwickelt haben.

Um ihr riesiges Talent zu fördern, hatte ich mir schon damals vorgenommen, wenn ich dann im Januar für 4 Monate wieder nach Indien gehe, mit den Kindern intensiv Tischtennistraining zu machen. Eine Platte und ein Netz existieren dafür, wie gesagt, auch schon, doch die Schläger, mit denen die Kinder dort spielen waren, ehrlich gesagt, katastrophal. So würde es mir nicht möglich sein das Potential der Kinder durch Training anständig zu fördern.

Nach meiner Wiederankunft in Deutschland habe ich deshalb kurzer Hand entschieden, in meinem Tischtennisverein eine Fundraising-Aktion zu diesem Zwecke durchzuführen. Mein Ziel dabei war es, möglichst viele Leute im Verein dazu zu bewegen alte Schläger und andere Tischtennisausrüstung wie Beläge, Hölzer, Bälle, Netze oder Trikots zu spenden.

Nach ein paar Wochen, in den ich viel Werbung über Plakate und Emails gemacht hatte, und viele Leute im Training angesprochen hatte, war ich zunächst etwas enttäuscht über die Resonanz im Verein.  Das änderte sich schlagartig, wie als hätte ein Schalter nur umgelegt werden müssen.

Auf einmal mal kamen die Leute in Scharen und brachten mir ihre alte Tischtennisausrüstung. Mir ist es außerdem gelungen zwei Tischtennisfachgeschäfte Matchball aus Darmstadt  und Sport Schreiner Tischtennis aus Völklingen  für meine Aktion zu begeistern. So habe ich auch hier beachtlichen Sachspenden und große Unterstützung bekommen.

Gegen Ende konnte ich mich vor Schlägerspenden kaum retten, sodass meine Fundraising-Aktion doch noch ein voller Erfolg wurde. Viele Leute aus meinem Verein lernte ich so auf eine ganz andere Art kennen. Einige Kollegen haben auch in anderen Vereinen und Trainingsgruppen für mich gesammelt. Die Unterstützung und die Faszination für meine Idee haben mich sehr gefreut und auch ein bisschen bewegt. Ein Beispiel möchte ich geben. Ein Kollege aus dem Verein habe während eines Punktspiels von meiner Aktion erzählt. Er fand das toll, was ich mache und meinte er hätte ein „ganzes Arsenal an Schlägern“, das er nicht mehr brauche. Im nächsten Training bräuchte er mir dann zwei große Taschen mit 13 Schlägern und dutzenden Belägen mit. Ich war natürlich begeistert… damit hatte nicht gerechnet. Meine Sammlung wuchs und wuchs also sehr schnell…

Letztendlich kann sich die Bilanz, finde ich, durchaus sehen lassen. Ich konnte 61 Schläger, 3 Netze, 220 Bälle, einige Trikots und vieles, vieles mehr zu sammeln. Wer sich etwas mit Tischtennis auskennt, weiß, dass es sich dabei um ein kleines Vermögen handelt. Zwischen den Jahren habe ich dann zwei große Umzugskarton mit Tischtennisausrüstung nach Indien geschickt, die hoffentlich auch dann schon da sind, wenn ich Anfang Januar ankomme.

Mit der neuen Ausrüstung wird den Kindern das Tischtennis-Spielen sicherlich deutlich mehr Spaß machen und ihre Technik kann sich durch die besseren Schläger bestimmt gut weiterentwickeln.

Eine lustige Sache ist mir dabei noch passiert. Es ist verboten Tischtennisbälle mit Flugzeug zu verschicken, da diese angeblich leicht entzündlich sind. Dann werde ich die Bälle wohl im Handgepäck mitnehmen, auch kein Problem.

Am Ende möchte ich mich, auch im Namen der Kinder aus Indien, bei allen Spenderinnen und Spendern ganz herzlich bedanken. Ich wusste, dass ich auf die Unterstützung der vielen netten Leute aus der Tischtennisabteilung des SV Darmstadt 98 setzen kann!

Vielen Dank auch an die Tischtennisabteilung des TSV Nieder-Ramstadt und von Viktoria Dieburg.

Ein besonderer Dank geht natürlich auch an das Team vom Matchball Darmstadt und an das Team vom Sport Schreiner Tischtennisartikel aus Völklingen. Ohne Euch hätte ich die Kinder nicht in diesem Maße unterstützen können …

Nun hoffe ich, dass die Kinder von den neuen Schlägern profitieren werden und ihren Spaß daran haben …

Fröhliche Weihnacht überall

Am vergangenen Samstag fingen hier die Weihnachtsfeierlichkeiten an. Die gesamte Snehalaya-Familie versammelte sich im Dhirenpara, um gemeinsam das Fest der Liebe zu feiern. Zur Begrüßung, aber auch um die Kinder ruhig zu stellen, wurden zu Beginn Brötchen und Kekse verteilt, bevor das eigentliche Programm startete. Jedes der Heime präsentierte einen Tanz oder Lied. Sogar die Weihnachtsgeschichte wurde tänzerisch dargestellt. Zusätzlich gab es drei „special acts“, zum Einen waren das wir vier Freiwillige mit einem deutschen Weihnachtslied, zum Anderen hatte Sr. Felix einige Mitarbeiter und die Schwestern zusammengetrommelt und einen Chor auf die Beine gestellt. Auf dem Keyboard begleitet sangen auch sie ein paar englische und hindi Weihnachtslieder. Ein ganz anderes Programm hatte sich Matthieu Kinnel mit ein paar Jungen aus Dhirenpara ausgedacht. Sie zeigten in einer kleinen Vorstellung, was sie in den vergangenen zwei Wochen im Judo gelernt hatten. Das reichte von Flugrollen bis hin zu echten Kämpfen. Nach einem langen Vormittag kam dann endlich der ersehnte Höhepunkt und die Geschenke wurden verteilt. Wir hatten im Vorfeld für jedes Kind eine kleine Überraschung verpackt. Father Lukose nannte das „das Outsourcing des Weihnachtsmanns“, so konnten sich die Mädchen über Kosmetik und die Jungen über Bälle und Autos freuen. Im Anschluss durften sich alle am reichlichen und vielseitigen Festmahl bedienen, zum Nachtisch gab es Kuchen und Obst.
Dann kam der Tag, der von uns mit der größten Spannung erwartet wurde, der 24. Dezember. Nach dem Frühstück bekamen die Jungen unser Weihnachtsgeschenk, jeder durfte sein eigenes T-Shirt batiken. Sie konnten wählen zwischen roter und blauer extra umweltfreundlicher Farbe, die wir aus Deutschland importiert hatten. Das Gütesiegel „umweltfreundlich“ interessierte die Inder natürlich wenig. Wie bei jeder kreativen Aufgabe waren wieder einige mit mehr und andere mit weniger Herzblut dabei. Manche machten zwei Knoten in ihr weißes Shirt, warfen es auf einen Haufen und verschwanden wieder, während andere den ganzen Prozess von Anfang bis Ende mit verfolgt und sogar Aufgaben von anderen übernommen haben. Während die T-Shirts in der Farbe einweichten haben wir noch ein letztes Mal den Backofen angeworfen und eine Menge deutscher Plätzchen gebacken.
Zur Belohnung für die getane Arbeit setzten wir uns hinterher alle zusammen und schauten „Student of the year“, einen Bollywood Film. Bevor der dreistündige Film jedoch beendet war, bekamen die Jungen ihre Geschenke von den Schwestern, ein komplett neues Outfit für jeden. Das hieß 22 Namen in jeweils Socken, Hose, Shirt und Pulli schreiben. Danach wurde noch schnell zu Abend gegessen, bevor wir alle gemeinsam zur Kirche gefahren sind, um an der Abendmesse teilzunehmen. Leider war die Messe in Hindi, sodass wir nur wenig verstanden, aber das Tanzen und Singen mit der ganzen Gemeinde im Anschluss rundete den Abend sehr schön ab, hundemüde und ohne Heimweh fielen wir in unsere Betten.
Heute Morgen stand die nächste, vom Erzbischof gehaltene Messe an. Danach hieß es wieder gefühlte tausend Hände schütteln, viel essen und „merry christmas“. In diesem Sinne wünschen wir im Namen aller Freiwilligen Ihnen und euch fröhliche Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Ereignisreiche erste Woche

(Über-)Leben in Guwahati

Wir haben mittlerweile recht gut gelernt in Guwahati zu leben. Die Stadt an sich ist ein gigantisches Gewirr aus Menschen, Straßenhändlern, Marktständen Rikschas, Bussen, Autos und Tieren wie Kühen, Schweinen, Ziegen, Pferden und vereinzelt auch Elefanten. Und mitten drin befinden wir uns. Sich in Guwahati zu orientieren mag eine Kunst für sich sein. Einzelne Stellen und Kreuzungen kann man sich jedoch schon merken, was eine große Hilfe darstellt wenn man am richtigen Ort aus Bus, Tracker oder Autorikscha aussteigen möchte. Im Bus ist es immer kuschelig und im Gang muss man beim Stehen den Kopf einziehen, wenn man über 1,80m groß ist. Auch beim Tracker fahren sind 16 Leute in einem Jeep durchaus normal. Sich mit indischen Verkehrsmitteln fortzubewegen ist also immer amüsant! Auch zu Fuß haben wir schon ein paar schöne Ecken erkundet, wie zum Beispiel “Fancy Bazar”, eine Art Markt- und Shopping-Viertel. Hier kann man von Klamotten, Lebensmitteln über Schuhe und Stoffe alles kaufen, was man braucht. Es gibt sogar Leute, die einem gegen Geld die Ohren putzen. Bei Regen bekommt man mit Pech auch eine Gratis-Dusche von einem der Standdächer… Felicitas ist schon in diesen Genuss gekommen.

Besuch bei First Convocation of Assam Don Bosco University

Vor ein paar Tagen hatten wir zudem die Möglichkeit bei der feierlichen Entlassung des ersten Abschlussjahrgangs der Assam Don Bosco University dabei zu sein. Wir hörten einige Reden von Politikern und anderen Personen und haben die Absolventen getroffen. Anschließend gab es noch einen kleinen Imbiss.

Singing Competition in Paltan Bazar

Am vergangenen Mittwoch ist Martin (mit Silke von Accenture) zu uns gestoßen. An diesem Abend wurde in Paltan Bazar die neue Sound-Anlage mit einer Singing Competition angeweiht. Es traten einige Gruppen aus den verschiedenen aus den Snehalaya-Heimen gegen einander an. Es war ein sehr bunter Abend, an dem alle Kinder sichtlich ihren Spaß hatten.

Bootstour auf dem Brahmaputra

Am Sonntag folgte dann ein weiteres Highlight: Für alle Kinder, Betreuer und Freiwilligen stand ein “River Cruise” auf dem Brahmaputra auf dem Programm. An Deck wurde getanzt, gesungen und gespielt. Es gab Torte und Getränke. Leider fiel die Fahrt auf Grund von Hochwasser etwas kleiner aus…

Auch die Projekte in den Heimen starteten

Benedikt und ich haben gestern in Dhirenpara angefangen Fußball- und Karatetrainig zu geben. Es hat mir sehr viel Freude bereitet mit den Kindern Doppelpass und Dribbling zu trainieren. Die Kinder sind dabei richtig aufgeblüht. Die Sprachbarriere war “spielend” leicht überwunden. Beim Karatetraining mit Benedikt haben sich Kinder weiter verausgabt und wollten gar nicht aufhören. Mit lauten “Thank you, Thank you”-Rufen wurden wir in Dhirenpara verabschiedet. Wir können es kaum erwarten weiter mit den Kinder zu arbeiten…